Stadtteilschule Wilhelmsburg
Hier leben wir. Hier lernen wir. Hier starten wir.

Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

an dieser Stelle informieren wir Euch über Aktuelles im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19).

Bitte klickt dazu die folgenden Links an, um Briefe und Informationen aus der Schulbehörde und unserer Schule zu lesen!

COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Infektionen vorbeugen - Richtig Hände waschen schützt!

www.hamburg.de/bsb/


News aus allen Abteilungen: Schuljahr 21/22


Projekte im Schuljahr 2020/2021

Schülerinnen und Schüler setzen sich für den Ocean Day / Klimatag am 8. Juni 2021 ein

Am 8. Juni ist jedes Jahr der weltweite Oceans Day. Als Klimaschule haben sich alle Jahrgänge in den ersten beiden Stunden mit Ocean- und Klimathemen beschäftigt, um das Bewusstsein für den Einfluss des Menschen auf die Umwelt und die Folgen aufmerksam zu machen. Als zentraler Gegenstand dienten die SDGs.

Im Rahmen des Themas „Abfall“ haben die Klassen von der Vorschule bis zur 3. Klasse aus alten Broschüren Geschenktüten gebastelt. Die 4. bis 6. Klasse hat sich rund um den Einfluss unserer Ernährung auf das Klima informiert. Die Mittelstufe hat Tipps für die Schule entwickelt, wie wir noch mehr Plastik vermeiden können, um den Plastikabfall im Meer zu reduzieren. 450 Jahre dauert es bis sich eine Plastikflasche zersetzt hat. Die Oberstufe entwickelte ein Quiz zum globalen Problem der Überraschung der Weltmeere.

Das Interesse der Schülerinnen und Schüler ist groß und alle freuen sich schon auf die MaritimeProfilWoche Ende Juni.

Stolz halten die Schülerinnen und Schüler der 3b ihre selbstgebastelten Geschenktüten aus alten Karten hoch.
Die 6. Klasse hat sich mit der Klimawaage ein Bild über den Einfluss unserer Ernährung auf das Kima gemacht.
Die Klassen 7 und 8 haben den Einfluss des Plastiks auf die Meere erforscht. Am Ende sind Tipps für die Vermeidung von Plastik in der Schule und im Alltag entstanden.

Weristhans.com gewinnt den Bertini Preis 2021

Geschichte ist dröge, grau und hat nichts mit dem Leben von heute zu tun. Irrtum! Das außerschulische Projekt »Weristhans.com«, realisiert von Wilhelmsburger Schülerinnen und Schülern der Stadtteilschule Wilhelmsburg, gewinnt als einer von 5 Preisträgern den Bertini-Preis 2021. Die 21 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse machten die Spuren des Widerstandskämpfers Hans Leipelt und seiner Familie in ihrem Stadtteil sichtbar. Sie gestalteten einen digitalen Rundgang, der Informationen an Geschichtsorten im Stadtteil über das Schicksal der Familie Leipelt anhand von Zeitzeugenvideos, Audiospuren und Bildern über QR Codes bereitstellt und leisten so einen aktiven Beitrag gegen das Vergessen.

Das Projekt ist entstanden auf Initiative der Wilhelmsburgexperten der Hirn und Wanst GmbH in Kooperation mit der Stadtteilschule Wilhelmsburg, der Geschichtswerkstatt Wilhelmsburg & Hafen und mit freundlicher Unterstützung der Initiative Gedenken in Harburg und Weiße Rose Stiftung e.V.. Umgesetzt und medienpädagogisch begleitet wurde das Projekt von Sören Koswig in Kooperation mit Studio Ding.

Es ist ein Kultur Macht Stark Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, gefördert von der Türkischen Gemeinde in Deutschland e.V. im Rahmen des Programmes »MeinLand - Zeit für Zukunft«.

WERISTHANS.COM - Eine digitale Spurensuche zum Schicksal der Familie Leipelt

Projektbericht Schnitzeljagd: Mit QR-Codes und GPS-Daten auf digitaler Jagd nach Hans Leipelt

Unser Profil „Hamburg entdecken und erforschen (9d)“ der Stadtteilschule Wilhelmsburg begab sich auf eine digitale Schnitzeljagd, um mehr über die Person Hans Leipelt herauszufinden.

Das Profil von Frau Zeeck und Herrn Häusler hat die Schnitzeljagd in Zusammenarbeit und unter Anleitung von Sören Koswig und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Hirn und Wanst entwickelt. Die Klasse 9b konnte anschließend als erste Klasse überhaupt die digitale Jagd testen.

Mit QR-Codes und GPS-Daten ausgerüstet haben die Schülerinnen und Schüler das einstige Leben des Hans Leipelt unter die Lupe genommen. Das war erfolgreich und hat den Stimmen der Schülerinnen und Schüler nach zu beurteilen viel Spaß bereitet. Digitales Lernen hat in diesen Zeiten einen hohen Stellenwert. Die Herausforderung der praktischen Umsetzung wurde hier gekonnt gemeistert.

Das Projekt konnte mit freundlicher Unterstützung unseres Kooperationspartners „Wilhelmsburger Zinnwerke – Hirn und Wanst“ durchgeführt werden.

Stimmen zum Projekt

Brahim: „Ich finde gut, dass wir mit moderner Technik Schnitzeljagd machen, mit GPS, QR-Codes und so weiter..“

Abeer: „Mir gefällt die Schnitzeljagd, weil wir Fragen beantworten mussten und Sachen suchen mussten.“

Tayip: „An dieser Station hat mir besonders gut gefallen, dass wir zusammengearbeitet haben und die Frage mit einem Pinsel malen mussten, mit schwarzer Farbe, und das Einkleben. Jetzt habe ich mehr über Hans Leipelt, seinen Vater, seine Schwester und seine Mutter herausgefunden.“

Herr Häusler: „Wir konnten ein Projekt durchführen, das thematisch genau den Profilgedanken, nämlich HH bzw. in dem Fall sogar Wilhelmsburg erforschen und entdecken in Verbindung mit dem beteiligten Unterrichtsfach Gesellschaft aufgreift. Die SuS haben in Gruppen sehr engagiert und mit Begeisterung gearbeitet und haben viel gelernt über ein wesentliches Stück Wilhelmsburger Geschichte.“

Oguzhan aus 9b: „Das Projekt ist sehr kreativ gemacht, aber es gibt ein paar Stellen an denen man arbeiten könnte.“

Sokol: „Eigentlich gefällt mir die Schnitzeljagd sehr gut. Es macht viel Spaß mit dem Handy zu arbeiten. Das ist sehr modern und sehr kreativ auch die QR-Codes zu scannen und ein paar kleine Rätsel zu lösen. Als Gruppe zu arbeiten macht auch immer viel Spaß.“

Am Eingang der blauen Schule ist er in Erinnerung in die Wand gemeißelt:
Wer ist eigentlich Hans Leipelt?

... Hans Leipelt ist 1936 mit seiner Familie nach Wilhelmsburg gezogen. Er war Mitglied der Widerstandsgruppe der „Weißen Rose“ in Hamburg und setzte sich mit seinen Freunden wie den Geschwistern Scholl für die Freiheit und gegen die Verfolgung der Juden ein. Er brachte Flugblätter nach Hamburg und vervielfältigte sie, um die Bevölkerung auf die Greueltaten des nationalsozialistischen Regimes aufmerksam zu machen. Hans Leipelt wurde am 29. Januar 1945 in München hingerichtet ... Weitere Infos findest du hier!